Oberammergau Museum

- Oberammergau -
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums, © Oberammergau Museum
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums, © Oberammergau Museum
Ausstellung mit unzähligen Holzschnitzereien im Oberammergau Museum
Ausstellung mit unzähligen Holzschnitzereien im Oberammergau Museum, © Oberammergau Museum
Außenansicht des Oberammergau Museums
Außenansicht des Oberammergau Museums, © Oberammergau Museum
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums
Blick in die Ausstellung zur Frühgeschichte im Obergeschoss des Oberammergau Museums
Ausstellung mit unzähligen Holzschnitzereien im Oberammergau Museum
Außenansicht des Oberammergau Museums

Mitten im Ort gelegen finden sich im Oberammergau Museum auf drei Stockwerken eine Krippensammlung, die Ausstellung zu 500 Jahre Holzschnitzkunst, Hinterglasbilder, die Frühgeschichteausstellung und wechselnde Sonderausstellungen. An experimentellen Tischen im Museum kann der Werkstoff Holz selbst erforscht werden. In einem Filmraum werden historische und aktuelle Filme über Oberammergau, die Holzschnitzkunst und die Passionsspiele gezeigt. Alle Stockwerke sind mit dem Aufzug und der Hintereingang des Museums über eine Rampe erreichbar.

Barrierefreier Urlaub in den Ammergauer Alpen

Informationen zur Barrierefreiheit

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit Gehbehinderung Rollstuhlfahrer

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 340 cm x 500 cm).
  • Der Parkplatz ist nicht leicht begeh- und befahrbar.
  • Der Weg vom Parkplatz zum Nebeneingang ist 160 m lang. Er ist nicht leicht begeh- und befahrbar und hat eine maximale Längsneigung von 11 % über eine Strecke von 4 m.
  • In ca. 300 m Entfernung befindet sich eine Bushaltestelle.
  • Das Gebäude ist stufenlos zugänglich über den Nebeneingang mit einer Türschwelle von 6 cm Höhe.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind ebenerdig oder über eine Rampe oder einen Aufzug zugänglich.
  • Die Rampe zum Ausstellungsraum im Erdgeschoss hat eine maximale Neigung von 5 % und eine Gesamtlänge von 6 m.
  • Die Aufzugkabine ist 110 cm x 140 cm groß. Die Aufzugtür ist 90 cm breit.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 80 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 114 cm hoch.
  • Die Exponate/Stationen/Objekte sind überwiegend im Sitzen sichtbar.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten.
  • Angebotene Hilfsmittel: Sitzhocker

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung (Erdgeschoss)

  • Die Tür ist 82 cm breit.
  • Die Bewegungsflächen betragen:
    vor/hinter der Tür und vor dem WC 116 cm x 162 cm;
    vor dem Waschbecken 100 cm x 145 cm;
    links und rechts neben dem WC 24 cm x 69 cm.
  • Es ist ein Haltegriff rechts vom WC vorhanden. Der Haltegriff ist nicht hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist kein Alarmauslöser vorhanden.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung Gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt.
  • Die Informationen zu den Exponaten/Stationen/Objekten werden ausschließlich schriftlich vermittelt.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderung Blinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume mitgebracht werden.
  • Außenwege haben meist eine taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Fast alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet. Ausnahmen: Ausstellungsraum Erdgeschoss
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt.
  • Die Halteposition wird nicht durch Sprache angesagt.
  • Die Bedienelemente sind visuell kontrastreich gestaltet und taktil erfassbar.
  • Alternativ sind Treppen vorhanden.
  • Treppenstufen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.
  • Treppen haben mindestens einen einseitigen Handlauf.
  • Die Exponate/Stationen/Objekte sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Die Informationen zu den Exponaten/Stationen/Objekten werden ausschließlich schriftlich vermittelt und sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht.

  • Name bzw. Logo des Museums sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten/Stationen/Objekten werden schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.
  • Auf Nachfrage werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
  • Informationen sind nicht mit Piktogrammen oder Bildern dargestellt.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Zertifiziert im Zeitraum:

August 2019 - Juli 2022 Kennzeichen "Barrierefreiheit geprüft" Menschen mit Gehbehinderung

Zurück zur Angebotsübersicht