Automobilmuseum Fichtelberg

- Fichtelberg -
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg
, © Automobilmuseum Fichtelberg

Das Automobilmuseum präsentiert mit mehr als 250 Exponaten einen imposanten Querschnitt durch die Geschichte der motorisierten Fortbewegung. Vom Maserati bis zum Käfer, vom Porsche bis zum Isetta, vom Lamborghini bis zum Bulli: Das Automobilmuseum Fichtelberg ist ein kleines Schatzkästchen automobiler Kostbarkeiten. Rund 120 Autos stehen im Museum, dazu kommen etwa 130 Motorräder, die Ausstellung verändert sich immerwährend.

In der Halle I wird auf drei Etagen Automobil- und Motorradgeschichte aus über 100 Jahren gezeigt, wobei Raritäten aus den 1950er bis 1980er Jahren im Vordergrund stehen und die Exponate immer wieder gewechselt werden. Darüber hinaus zeigen Einzelstücke der Automobilgeschichte wichtige Wendepunkte hin zu der heutigen mobilen Welt. Übersichtliche Infos zu den einzelnen Fahrzeugen und viele Motorenmodelle runden die Ausstellung ab.

Die gesamte Halle mit ihren drei Stockwerken  ist mit dem Rollstuhl befahrbar und hat einen Aufzug.

Das Museum verfügt über folgende barrierefreien Einrichtungen:

Informationen zur Barrierefreiheit

Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Menschen mit Gehbehinderung Rollstuhlfahrer

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine Parkstellplätze für Menschen mit Behinderung.
  • Der Zugang zum Gebäude erfolgt über eine Türschwelle von 3 cm. Alle weiteren für den Gast nutzbaren Räume sind stufenlos zugänglich. Der Kassen- bzw. Shop-Counter ist nicht abgesenkt (Kassendurchgang: 80 cm).
  • Der Aufzug in Halle 1 zwischen den Geschossen (Aufzugstür: 90 cm, Kabinengröße:
    130 cm x 165 cm) hat kein horizontales Bedienfeld. Die Bewegungsflächen beim Ein- bzw. Ausstieg betragen 200 cm x 130 cm.
  • Türen und Durchgänge sind in Halle 1 in allen Geschossen mindestens 90 cm breit.
  • In die Halle 2 und das Freigelände gelangt man jeweils nur über Rotationstür mit einer Durchgangsbreite von weniger als 70 cm.
  • Die Exponate in allen Ausstellungsbereichen sind überwiegend im Sitzen sichtbar, wahrnehmbar oder erkennbar. Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Es stehen mobile oder feste Sitzgelegenheiten zur Verfügung.
  • Es ist kein ausgewiesenes WC für Menschen mit Behinderung vorhanden. Die Damen- und Herrentoilette ist jeweils über eine Stufe à 16 cm zu erreichen. Die Kabinentüren sind 55 cm breit.
  • Es werden nach Auskunft des Betriebes Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer nach Voranmeldung angeboten. Die gesamte Route der Führung ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Menschen mit Hörbehinderung Gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Im Aufzug wird ein abgehender Notruf akustisch , nicht aber optisch bestätigt.
  • Informationen zu den Exponaten werden schriftlich vermittelt.
  • Es gibt keine Führungen in deutscher Gebärdensprache.
  • Es werden nach Auskunft des Betriebes Führungen für Menschen mit Hörbehinderung nach Voranmeldung angeboten.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit Sehbhinderung und blinde Menschen

Menschen mit Sehbehinderung Blinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Im Außen- und Innenbereich gibt es kein Leitsystem mit Bodenindikatoren.
  • Der Eingangsbereich ist visuell kontrastreich, aber nicht taktil zur Umgebung abgesetzt.
  • Halle 2 und das Freigelände sind nur über Rotationstüren zugänglich.
  • Treppen sind nicht visuell oder taktil kontrastreich gestaltet.
  • Der Aufzug in der Halle 1 verfügt über taktil erfassbare Bedienelemente. Die Halteposition wird nicht durch Sprache angesagt.
  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet. Exponatsbeschilderungen sind in lesbarer, visuell kontrastreicher Schrift gestaltet. Es sind keine Informationen in Braille- oder Prismenschrift vorhanden.
  • Es werden nach Auskunft des Betriebes Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen nach Voranmeldung angeboten. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert.
  • Es steht ein Audio-Guide zur Verfügung.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo des Betriebes sind von außen klar erkennbar.
  • Der Kassentresen ist vom Eingang aus direkt sichtbar.
  • Exponate sind sichtbar präsentiert.
  • Es sind keine Informationen (Exponate) in leichter Sprache oder bildhafter Darstellung bzw. Piktogrammen vorhanden.
  • Es werden nach Auskunft des Betriebes Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen nach Voranmeldung angeboten. Die Inhalte der Führung für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung sind leicht verständlich oder werden leicht verständlich (z.B. bildhaft) erklärt.

Prüfbericht

Prüfbericht als PDF-Download

Zertifiziert im Zeitraum:

Juli 2016 - Juni 2019 Kennzeichen "Information zur Barrierefreiheit"

Zurück zur Angebotsübersicht