Zur Startseite

Das Schafhaus in Meeder

Hoch im Norden Bayerns befindet sich die Gemeinde Meeder. Eingebettet zwischen Coburg im Süden und den Langen Bergen im Norden, in direkter Nachbarschaft zu Thüringen gelegen. Hier steht ein ganz besonderes Denkmal: ein sogenanntes Schafhaus. Einst gab es sie mehrfach im Coburger Land – bis heute haben sich jedoch nur wenige Schafhäuser erhalten.

Rund 2 Kilometer außerhalb des Ortes, ein wenig weiter nördlich, steht das Schafhaus auf freiem Feld. Seine leicht erhöhte Lage sollte den früher zahlreichen Wanderschäfern in der Region auch aus größerer Entfernung zeigen, wohin sie ihre Herde treiben müssen. Zudem bot sich, erst einmal am Schafhaus angekommen, von dort ein guter Überblick über die weidende Herde.

In der Verwendung eigentlich ein Stall, besitzt das um das Jahr 1700 erbaute Schafhaus im Inneren ein Traggerüst, wie es sonst auch bei Häusern und Scheunen, nicht aber in Ställen vorzufinden ist. Über drei Jahrhunderte diente der Stall Schafen als Unterstand. Doch seit der letzten Nutzung in den 1970er Jahren verfiel er mehr und mehr. Eine Instandsetzung durch die Gemeinde Meeder rettete den Schafstall schließlich vor dem Verfall. Aufgrund der sehr guten Qualität des verbauten Eichenholzes und der soliden Bauweise konnte ein großer Teil der originalen Holzkonstruktion bei der Instandsetzung erhalten und repariert werden. Auch die alten Dachziegel, die typisch für die Region sind, wurden bei der Neueindeckung des Walmdachs wiederverwendet. Sie schützen heute sogar wieder die Schafe einer Schäferin vor dem Regen. Ob es sich dabei um Coburger Fuchsschafe handelt? Diese alte Landschafrasse war ursprünglich im Coburger Land beheimatet. Ihren Namen verdankt sie ihrer Kopfform: der Fellwuchs setzt erst hinter den Ohren an, so dass die fuchsähnliche Kopfform gut zu erkennen ist.

Die besondere Bauform und die Bezeichnung als Schafhaus sind Zeichen der besonderen Wertschätzung, die man den Schafen in der Region entgegenbrachte und auch heute noch entgegenbringt. Das Schafhaus steht als Sinnbild für einen bedeutenden Landwirtschaftszweig des Coburger Landes: Es erzählt von der Geschichte der Schafzucht, die die Menschen dort früher ernährt hat. Infotafeln informieren Besucher über die einst so verbreitete Wanderschäferei.
Unternehmen Sie doch einmal einen Spaziergang zu diesem besonderen Denkmal! Und wenn Sie noch ein wenig weiter wandern möchten, folgen Sie dem Sagenweg der Gemeinde Meeder: Das Schafhaus ist mittlerweile eine von vielen Stationen auf dem Weg.

Weitere Informationen:

Gemeinde Meeder
Homepage: http://www.gemeinde-meeder.de


Schafe im Schafhaus Meeder image.enlarge
Schafe im Schafhaus Meeder © Gemeinde Meeder