Zur Startseite

"24 Stunden von Bayern" Rückblick 2016

So weit die Füße tragen… oder besser gesagt: wie weit tragen die Füße? Bei den 24 Stunden von Bayern 2016 gilt es 68 Kilometer und 1.927 Höhenmeter in 24 Stunden zu überwinden – traumhafte Ausblicke, vielfältige Erlebnisstationen und ein herzliches Miteinander erleichtern das Vorhaben. Austragunsort 2016: Die Alpenwelt Karwendel.

Die Tagesstrecke: Zwischen Sonnenschein und Gewitterwolken – Sou vü se(h)en

Pünktlich um 8:00 Uhr eröffnet Magdalena Neuner am 25. Juni 2016 bei Sonne und weiß-blauem Himmel mit einem Startschuss das Wanderkultevent. Begleitet von bayerischer Blasmusik starten 444 Wanderer vom Wandermarktplatz in Mittenwald. Die Tagstrecke führt am Fuß des Wettersteingebirges entlang, vorbei an der rauschenden Leutasch-Klamm und dem wunderschönen Ferchensee, der zum Baden und Verweilen einlädt. Hier wird erstmal eine kleine Pause für das Mittagessen eingelegt.

Der Weg bis hierhin ist bereits geschmückt mit Erlebnisstationen der Region, wie zum Beispiel dem Geigenbauer aus Mittenwald oder dem Karwendel-Chor Minis, die die Wanderer mit Fahnen der Teilnehmernationen begrüßten. Insgesamt wartet im Schnitt alle 2 bis 3 Kilometer ein neues Highlight auf die Wanderer. Foto-, Mitmach- und Verpflegungspunkte sowie Stationen, die die kulturellen Besonderheiten der Region präsentieren sorgen für eine kurzweilige Wanderung über 24 Stunden.

Anschließend geht es weiter zum Elmauer Tal – wo auch schon Barack Obama und Angela Merkel von der Natur tief beeindruckt waren. Auf abwechslungsreichen Pfaden und Wegen wird das Hochplateau vom Hohen Kranzberg (1.391 m) erklommen. Bei Kaffee und Kuchen lädt das beeindruckende Gebirgspanorama zum Verschnaufen. Ein Riesenbilderrahmen bietet ein herrliches Fotomotiv. Jetzt heißt es aber schnell sein, denn dunkle Regenwolken ziehen auf. Vorbei am Lautersee geht es durch das Laintal wieder hinab nach Mittenwald – es darf sich glücklich schätzen, wer es trocken ins Tal schafft. Am Wandermarktplatz können sich die Wanderer mit regionalen Schmankerln für die Nachtwanderung stärken.

Aufbruch in eine lange Nacht: Von auf’d Nocht bis z‘margascht

Das Wetter hat sich wieder beruhigt, bereit in die Nachtstrecke zu starten! Auf breiten Forstwegen und schmalen Bergpfaden geht es zunächst durch das Obere Isartal. Stets in Isarnähe und am Fuß des Karwendelgebirges entlang, erwarten die Wanderer traumhafte Ausblicke zum Sonnenuntergang. In der urigen Maxhütte können die Wanderer bei einem Mitternachtssnack Kraft für die letzten knapp 22 Kilometer tanken. Weiter geht’s auf dem Magdalena Neuner Panoramaweg durch die nächtlichen Wälder. Unterwegs erwarten die Wanderer kurzweilige Erlebnisstationen. Jetzt heißt es weiter durchbeißen, um den Sonnenaufgang über den Buckelwiesen, einem einzigartigen Biotop zwischen Karwendel- und Wettersteingebirge, zu erleben. Und dann: endlich geschafft – der Wandermarktplatz ist in Sicht! Nach einem gemeinsamen Abschlussfrühstück gehen die 24 Stunden von Bayern zu Ende und die Wanderer, Helfer und Organisatoren nehmen wieder einzigartige Erinnerungen von den 24 Stunden in der Alpenwelt Karwendel mit nach Hause. Vielen Dank an alle Beteiligten!


Start am Wandermarktplatz in Mittenwald image.enlarge
Start am Wandermarktplatz in Mittenwald © www.bayern.by, Marco Felgenhauer