Viktualienmarkt in München

Gourmet im Herzen Münchens

Thomas Luppers Stand auf dem Viktualienmarkt

Gourmet im Herzen Münchens

Thomas Luppers Stand auf dem Viktualienmarkt

München ist stolz auf seinen Ruf als „Weltstadt mit Herz“. Auf dem Viktualienmarkt im Zentrum wird dieses Motto besonders spürbar. Hier, zwischen bunten Markständen und einem blau-weißen Maibaum, schlägt das Herz der Stadt.

'Der schönste Arbeitsplatz der Welt.'

Auf dem Platz kreuzen sich täglich die Wege von Einheimischen, Gästen und Standbesitzern. Das gesellige Miteinander und die urige Atmosphäre machen „Münchens gute Stubn“, wie der Viktualienmarkt im Volksmund heißt, einmalig.

Viktualienmarkt München

Rund 110 Händler bieten auf mehr als 18.000 Quadratmetern einheimische Waren und exotische Köstlichkeiten an. Einer davon ist Thomas Lupper. Der Viktualienmarkt ist sein Zuhause. Seit 1993 arbeitet er auf dem für ihn „schönsten Arbeitsplatz der Welt“ – zunächst als Aushilfe. Von 1995 bis 1998 führt der 46-Jährige zusammen mit seiner Schwester Ursula Lupper einen Asia-Markt. Im gleichen Jahr gründen sie ihr Spezialitätengeschäft: Feinkost Lupper.

Der Betrieb unterteilt sich in einen Käseladen und ein Geschäft für spanische Feinkost, das Thomas Lupper 2004 eröffnet. An seinem Käsestand entdecken Kunden über 300 Käsearten. Hinzu kommen hausgemachte Sorten – etwa der Brie mit Trüffelfüllung und natürlich der bayerische Obazde. Seinen Kunden bietet Thomas Lupper aber auch Iberico Schinken, Chorizo, Gewürze und Wein aus Spanien an.

Thomas Lupper

Morgenstund auf dem Marktstand

Für Thomas Lupper beginnt der Tag um sieben Uhr, wenn er seinen Marktstand aufschließt. Am frühen Morgen herrscht auf dem Viktualienmarkt bereits ein geschäftiges Treiben. Passanten wuseln mit Einkaufslisten über den Platz, während die Standbesitzer ihr Warenangebot sortieren. Fast jeden Tag bekommt Thomas Lupper frische Ware geliefert, die er sorgfältig auspackt, überprüft und dekorativ in der Auslage seines Stands anrichtet.

Kaum sind die Vorbereitungen abgeschlossen, steht schon ein Besucher an seinem Marktstand und ordert „drei Scheiben Obozen“. Thomas Lupper lacht und erklärt dem Mann, wie die bayerische Spezialität tatsächlich heißt und dass es sich um einen Aufstrich handelt. Aus der Ruhe bringen ihn solche Szenen schon lange nicht mehr. Er schätzt jeden Kunden.

Thomas Lupper, ein gebürtiger Münchner, kennt nahezu jeden auf dem Markt. Vor allem das Miteinander unter den Kollegen ist herzlich: „Wir Standleute sind wie eine große Familie. Wir unterstützen uns gegenseitig – und sei es nur, dass wir aushelfen, wenn einem Kollegen das Wechselgeld fehlt. Keiner von uns ist ein Fünferl wert ohne die anderen“, erzählt er.

Thomas Lupper an seinem Stand am Viktualienmarkt
Weinauswahl bei Feinkost Lupper

Feinkost in der „guten Stubn“

Der Viktualienmarkt bleibt seinem Ursprung als Bauernmarkt bis heute treu. Dennoch ist er mittlerweile ein beliebter Einkaufsplatz für Feinschmecker. Der Weg zur Stadtverführung im Zentrum Münchens ist für sie nicht weit. An jeder Ecke kitzelt das opulente Warenangebot den Magen und verführerische Düfte streicheln die Nase. Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstwaren, Fisch, Brot, Käse, Tee, Honig und Spirituosen laden zum kulinarischen Streifzug ein. Natürlich geht es den Händlern ums Geschäft, aber die Uhren ticken etwas anders. Hier ist immer Zeit für einen Plausch.

'Hier lebt die Tradition.'

Für Thomas Lupper ist der dörfliche Charme des Marktes symbolisch für seine Heimatstadt. „Hier lebt die Tradition. Das ist jedem bewusst – sowohl den Standbesitzern als auch den Stammkunden und Besuchern, die auf dem Markt einkaufen“, sagt er. Wer auf den Viktualienmarkt geht, liebt nicht nur gutes Essen, sondern auch München.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Viktualienmarkt in München.

Marktstand Viktualienmarkt
Biergarten Viktualienmarkt
Feinkost Lupper
/
Adresse: Viktualienmarkt 18, 80331 München
/
E-Mail: info@feinkost-lupper.de
Menü