Überfahrt über den Königssee

Die Seekühe vom Königssee

Der Almabtrieb von der Saletalm

Die Seekühe vom Königssee

Der Almabtrieb von der Saletalm

Almabtrieb am Königsee

Es ist die wohl imposanteste Art, als Bauer den Almsommer zu beenden: Ein Almabtrieb mit dem Boot!

Seit jeher haben die Landwirte vom Rennerlehen, vom Mooslehen und vom Grafenlehen Almrechte am Königssee – auf der Salet und etwas weiter, am Obersee. So idyllisch die Almen am Südufer des Königssees gelegen sind, so schwer zugänglich sind sie: Steile Felswände begrenzen das enge Tal, am Ufer des fjordartigen Sees führt kein Weg entlang, die Steige über die Berge sind mühsam und lang. Der einfachste Weg für Mensch und Tier führt also über das Wasser. Über den Königsee.

Der einfachste Weg für Mensch und Tier führt über das Wasser.

Wenn die Almbauern ihre Tiere nach etwa hundert Tagen von den saftigen Kräuterwiesen der Salet zurückholen, dann ist das ein langer und aufregender Tag für die Familienmitglieder, für die Sennerinnen und für die Besucher, die sich das Spektakel ansehen.

Geschmückte Kuh

Am letzten Almmorgen versammeln die Almbauern ihre Kühe am Ufer des Königsees und gehen mit ihnen auf traditionelle, hölzerne Transportschiffe – sogenannte Landauer.

Freudige Begrüßungsrufe der Almbauern tönen über den See.

Während es an der Wallfahrtskirche St. Bartholomä vorbeigeht, spiegelt sich in vielen Jahren die Sonne im Königsee und leuchten die Bäume ringsum in ihren kräftigsten Herbstfarben. In anderen Jahren wirkt es mystisch, wenn die Schiffe nach einstündigem Transfer plötzlich aus einer Nebelschwade herausgleiten und an der Seelände am Nordufer auszumachen sind und die ersten freudigen Begrüßungsrufe der Almbauern über den See tönen.

Überfahrt vor St. Bartholomä

Unterwegs haben die Landwirte ihre Festtagskleidung angelegt. Auch die Tiere werden geschmückt. Aber erst, wenn alle die Bootsfahrt hinter sich und wieder festen Boden unter den Füßen haben. Und nur, wenn der Almsommer glücklich verlaufen ist, also weder den Tieren auf der Alm noch der Bauernfamilie Unreim – Unglück – geschehen ist.

Prächtig geschmückt geht es für Kühe zurück in den heimischen Stall.

Die Kühe bekommen dann einen aufwändigen Fuikl aufgekranzt: Für diesen prächtigen Kopfschmuck binden die Almbauern ab dem 24. August, dem Bartholomäustag, aus Tannen- oder Fichtenästen Kronen und schmücken sie mit bunten Holzspanröschen. Diese Handarbeit erfordert viel Geduld, Fingerspitzengefühl – und je nach Größe der Fuikl bis zu 30 Arbeitsstunden.

Unter den Blicken hunderter Besucher und begleitet von Musik geht es dann für die Kühe zurück in den heimischen Stall. Später an diesem außergewöhnlichen Tag bekommen die Tiere ein wenig Ruhe. Währenddessen feiern die Almbauern mit allen, die mitgeholfen haben, ein g’scheites Fest. Denn nun ist er Almsommer glücklich beendet!

Termin: Der Almabtrieb über den Königssee findet jedes Jahr Anfang Oktober statt.

Geschückte Kuh
Almabtrieb
Königssee
/
Adresse: Seestraße, 83471 Schönau am Königssee
/
Web: http://www.berchtesgadener-land.com/kultur/tradition-brauchtum/almsommer/almabtrieb-koenigssee
Menü