Lederhosen von Brandner und Kneißl

Der Mode-Rebell aus dem Oberland

Lederhosen-Tätowierer Michael Thalhammer

Der Mode-Rebell aus dem Oberland

Lederhosen-Tätowierer Michael Thalhammer

„Als kleinen Mode-Rebellen sehe ich mich schon auch“, lacht Michael Thalhammer, als er seine Lederhosen zeigt. Gearbeitet nach allen Regeln der Schneiderkunst aus knapp drei Millimeter dickem Hirschleder. Verziert mit traditionellen Stickereien in gelb, grün oder blau. So weit, so bekannt. Die Besonderheit von Thalhammers Kreationen: Er tätowiert seine Lederhosen. Das “Tätowieren” ist eigentlich ein Einbrennen, doch die Motive sind so individuell wie ein Tattoo.

'Ich sehe mich schon auch als Mode-Rebellen'

Die zwei bayerischen Aufrührer Brandner und Kneißl stehen mit ihren Namen Pate für den von Thalhammer 2015 eröffneten Laden. Genauso wie für zwei der Lederhosenmodelle, die er seither in Sauerlach verkauft: Räuber Kneißl, der sich einst als Robin Hood der Voralpen gegen die Obrigkeit stellte und der mit 30 Jahren an der Guillotine endete und Brandner Kaspar, der mit reichlich Schnaps beim Kartenspiel sogar dem Tod ein Schnippchen schlug.

Michael Thalhammer

Bis Thalhammer den Laden eröffnete, war der studierte Sozialpädagoge sieben Jahre Sänger und Gitarrist der Party-Band “Wuidara Pistols”, die auf der Wiesn spielte, „auf jedem Bierfest und auf jeder Hochzeit. Damals ließ ich mir mal einen Totenkopf mit Gamsbart auf die Hose sticken. So ganz glücklich war ich aber nicht damit. Durch die Stickerei war die Hose wie ein riesiges Brett.“

Der Großvater lieferte die Inspiration

Als er später an seinem Ladenkonzept feilt, weiß er: Ganz außergewöhnlich verzierte Lederhosen zu verkaufen, das wär’s. Doch große Stickereien kamen dafür nach den eigenen Erfahrungen nicht in Frage. „Eines Tages hab ich dann an meinen Großvater gedacht. Daran, dass bei ihm früher überall diese gebrannten Holzbrettchen mit Motiven und Sprüchen hingen. Da überlegte ich: Warum kann ich nicht einfach eine Lederhose mit Motiven brennen?“

Wie genau ein Lederhosen-Tattoo entsteht? Daraus macht der Oberländer ein kleines Mysterium. Verwunderlich ist’s nicht, wenn man weiß, dass er seine Brennmethode für Lederhosen gerade patentieren lässt.

Lederhosen von Brandner und Kneißl

So, wie die Lederhosen würdevoll auf dem schweren Holztisch im “Brandner und Kneißl”-Laden liegen, sieht man ihnen an, wie viel Aufwand und Hingabe in ihrer Herstellung stecken: Thalhammer lässt die Hosen in der Region maßkonfektionieren. Das Leder kommt aus heimatlichen Gefilden und wird in einer kleinen Gerberei seines Vertrauens bearbeitet.

'Hier vereint sich meine Liebe zu Bayern und meine Leidenschaft zum Strand und Meer.'

„Meine Hosen sind genau so, wie ich mir ’ne ordentliche Lederhosen vorstelle“, schiebt der Bayer hinterher. „Traditionell und doch ganz lässig. Kombiniert mit ’nem passenden T-Shirt, nenne ich das gerne ‘Bavarian Surfstyle’. Darin vereinen sich meine Liebe zu Bayern und meine Leidenschaft zum Strand und Meer.“

Rebellentum hin oder her. In einer Frage gibt sich Thalhammer ganz traditionell: „Für Frauen mach ich keine Lederhosen. Eine Frau sieht im Dirndl viel zu schön aus, um sie in eine Lederhose zu stecken.“

Tätowierte Lederhosen
Brandner und Kneißl
/
Adresse: F.-W.-Raiffeisen-Straße 2 , 82054 Sauerlach
Tel: +49 (0)8104 8887 799
/
E-Mail: michi@brandner-kneissl.bayern
/
Web: http://www.brandner-kneissl.bayern
Menü