Von und mit der Natur leben

Kulturlandschaft Allgäuer Alpen

Von und mit der Natur leben

Kulturlandschaft Allgäuer Alpen

Saftig grüne Weiden, saubere Luft, klares Wasser und eine atemberaubende Bergkulisse: Einheimische und zahlreiche Besucher – sie alle genießen die beeindruckende Kulturlandschaft der Allgäuer Alpen. Doch hinter der Idylle steckt viel Arbeit.

Mit Liebe und viel Arbeit zur Kulturlandschaft

Armin Kling ist in seiner Heimat tief verwurzelt. Gemeinsam mit seinen Eltern führt er in Obermaiselstein im Oberallgäu einen Bauernhof mit Ferienwohnungen. Seit zwölf Generationen ist dieser im Besitz seiner Familie. Von und mit der Natur leben – für den 34-Jährigen ist das eine Selbstverständlichkeit. Armin Kling ist es wichtig, dass dies auch anderen bewusst wird: „Ich möchte den Menschen vermitteln, dass unsere Landschaft wunderschön ist und wir glücklich sein dürfen, hier zu wohnen und sie zu erleben.“

Viele Gebiete sind für Maschinen nicht erreichbar. Um sie zu bewirtschaften, muss die Kulturlandschaft noch mühselig per Hand oder aufwendig mit Spezialmaschinen bearbeitet werden. „Diesen Aufwand betreiben wir gerne, weil wir wissen, dass er sich lohnt – damit unsere Landschaft so bleibt, wie sie ist“, sagt Kling überzeugt.

Auch er trägt seinen Teil dazu bei: Seine Kühe geben nicht nur die Milch, die alle Gäste des Hofes zum Frühstück bekommen. Sie sind wichtig für den Erhalt der Kulturlandschaft – und damit ein wertvolles Stück Allgäuer Identität: „Mähen ist an vielen Stellen nicht möglich. Ohne die Beweidung durch die Tiere verwuchern die Flächen unserer Alpen. Würden wir die Natur vernachlässigen, ändert sich für uns alles. Wir leben von und mit ihr“, erklärt Armin Kling. Deswegen verbringen seine Jungrinder den Sommer auf der Alpe.

Pure Alpenidylle direkt vor der Tür

Umgeben von grünen Wiesen und einem faszinierenden Alpenpanorama erleben die Gäste des Familienunternehmens die beeindruckende Kulturlandschaft der Allgäuer Alpen. „Von unserem Hof haben die Besucher einen hervorragenden, unverbauten Blick auf das Wahrzeichen unserer Gemeinde – den Hirschsprung, einen beeindruckenden Felsdurchbruch. Diese Aussicht gibt es nicht überall in Obermaiselstein“, erzählt Armin Kling begeistert.

'Diese Aussicht gibt es nicht überall in Obermaiselstein.'

Von seinem Urlaubshof aus geht es für die Besucher hinaus in die Natur und hinein in das beeindruckende Gebirge der Allgäuer Alpen. Umgeben von Rehen, friedlich grasenden Kühen und mit Löwenzahn übersäten Wiesen führt eine der Wandertouren zur Sturmannhöhle – der einzigen begehbaren Höhle des Allgäus. Durch das Drachentor geht es mehr als 180 Stufen in die Tiefe. Dabei entdecken die Besucher entlang der 120 Millionen Jahre alten Gesteinsformationen auch den Höhlenkessel – einen Höhlenbach mit leicht grünlich schimmerndem, glasklarem Wasser. Dem einen oder anderen läuft bei dieser Tour ein gewaltiger Schauer über den Rücken – was auch an den frischen vier Grad Celsius in der Höhe liegt.

Feste mit Tradition

Die Verbundenheit der Bewohner zur Natur, zu ihrem Heimatort und zu alten Traditionen zeigt sich auch auf den zahlreichen Festen der Gemeinde – wie dem Viehscheid, dem Bockbierfest oder dem Heimatabend. „Besucher sollten unbedingt zu einem unserer Waldfeste kommen. Der Festplatz gehört zu den schönsten im südlichen Raum“, rät Kling.

'Besucher sollten unbedingt zu einem unserer Waldfeste kommen.'

Eine besondere Attraktion ist der legendäre Stuiklopfer (Steinklopfer). Bei diesem Tanz klopfen die Plattler mit Eisenstäben auf einen Stein. Damit erinnern sie an eine alte Tradition: den früheren Bergbau und die Verarbeitung der Steine. Und so leisten alle Bewohner ihren Beitrag, um die früheren Bräuche und die Kulturlandschaft in der Region um Obermaiselstein zu erhalten. Davon können sich die Gäste bei jedem Besuch selbst ein Bild machen.

Urlaubshof Kling

Armin Kling
/
Adresse: Ried 10, 87538 Obermaiselstein
Tel: +49 (0)8326 9270
/
E-Mail: urlaubshof-kling@t-online.de
/
Web: //www.urlaubshof-kling.de
Menü