Klausenlauf

Mit Kuhhörnern gegen Geister und Dämonen

Klausentreiben in Sonthofen

Mit Kuhhörnern gegen Geister und Dämonen

Klausentreiben in Sonthofen

Adventszeit in Sonthofen im Allgäu: Riesige, monströse Gestalten mit zotteligem Fell und großen Hörnern machen die südlichste Stadt Deutschlands unsicher. Sie rennen durch die Straßen, machen mit ihren Kuhglocken und Rasseln ordentlich Krach und wer ihnen zu nahe kommt, riskiert unangenehme Rutenhiebe. Das schaurige Spektakel ist die bayerische Tradition des Klausentreibens – und nur etwas für Wagemutige.

Die Klausen vertreiben Dämonen

Matthias Hecht (34) ist gebürtiger Sonthofener und der zweite Vorstand des Klausenvereins der 20.000-Einwohner-Stadt. Der Ort liegt in einer Talsohle und ist ganz von Bergen umgeben. „Das Klausentreiben ist ungefähr 1.000 Jahre alt und geht auf alte keltische Bräuche zurück“, erklärt Hecht. „Die Menschen wollten damit früher Dämonen vertreiben und dafür furchteinflößender aussehen als sie.“ Wer sich die Sonthofener Klausen in ihren schrecklichen Kostümen ansieht, denkt: Das gelingt ihnen.

Teilnehmer des Klausenlauf in Sonthofen
Klausenlauf in Sonthofen

Drei Wochen Näharbeit

Die Kostüme heißen im Allgäu Klausen-Häs, wiegen bis zu 25 Kilogramm und die Teilnehmer stellen sie selber her. Dafür hat jeder Verein eigene Richtlinien. „Die Grundlage bei uns ist: Von Kopf bis Fuß mit Fell bedeckt, eine Kuhglocke um den Bauch und Hörner am Kopf, die aus versicherungstechnischen Gründen nur ein Ende haben dürfen“, sagt Hecht. „Wir nehmen Kuhhörner und schrauben sie an Motorrad- oder Ski-Helme, die auch mit Fell bedeckt sind. Manche machen mit Styropor die Helme noch größer.“ Viele Vereinsmitglieder nähen sogar ihr Häs selber, was zwei bis drei Wochen dauern kann.

Die Frauen machen als Bärbele mit

Beim Klausentreiben mitmachen darf nur, wer Vereinsmitglied, unverheiratet, mindestens 16 Jahre alt und männlich ist. Das Alter der Klausen ist dementsprechend niedrig und liegt zwischen 16 und 26 Jahren. Frauen sind bei dem winterlichen Brauch aber auch nicht außen vor gelassen: Sie sind meistens im gleichen Verein wie die Männer als so genannte „Bärbele“ organisiert. Das Prinzip des Bärbele-Treibens ist auch sehr ähnlich, die Bärbele-Kostüme sind meist Hexen nachempfunden.

Klausenlauf: die Kuhglocke wird angebracht
Klausenlauf - gleich geht's los!

Der richtige Sicherheitsabstand

Die Bärbele ziehen am 4. Dezember, die Klausen am 5. und 6. Dezember durch die dafür abgesperrte Fußgängerzone. In Sonthofen finden sich hier an jedem Abend etwa 7.000 bis 8.000 Zuschauer ein. Der offizielle Teil dauert von 20.00 Uhr bis 22.00 Uhr und hier wird es für die Zuschauer auch etwas heikel: Wer keinen Abstand hält, bekommt einen Rutenhieb ab.

Wer keinen Abstand hält, bekommt einen Rutenhieb ab.

Hecht: „Normalerweise wird nur geschlagen, wer das herausfordert.“ Unter jüngeren Sonthofenern ist es eine beliebte Mutprobe, die Klausen und Bärbele zu provozieren. „Wer mitmachen und wer nur zuschauen will, ist aber nicht immer so einfach auseinander zu halten, daher muss eigentlich jeder damit rechnen, mal einen Hieb abzukriegen“, sagt Hecht. Sein Tipp: „Wer weit hinten, hinter der Absperrung steht und wer einen Glühwein in der Hand hält, ist ziemlich sicher. Und kleine Kinder und Ältere sowieso.“ Drei Vereinsmitglieder fungieren als Oberklausen und achten darauf, dass die Klausen nicht über die Stränge schlagen. Nach dem offiziellen Teil geht es für die Klausen dann von Wirtschaft zu Wirtschaft – wo dann aber niemand mehr Schläge fürchten muss.

Rutenhiebe beim Klausentreiben
Klausen in Sonthofen

Der Nachwuchs steht bereit

Hecht macht seit 18 Jahren im Verein mit und möchte die Tradition gerne an die Jugend weitergeben, was in den letzten Jahren auch ganz gut gelingt: Die Mitgliedszahlen sind um 30 Prozent gestiegen, so dass im Jahr 2015 stolze 160 Klausen und 120 Bärbele in Sonthofen unterwegs waren. Wenn es nach Hecht geht, ist auch sein fünfjähriger Sohn ein Nachwuchsklausen, weswegen er ihn schon an den Brauch ranführt. Ist das denn nicht viel zu schaurig für ein Kleinkind? Hecht: „Nein, bei uns wächst man da so rein. Er hat auch keine Angst vor den Klausen – aber Respekt.“

Klausenlauf in Sonthofen
Klausenverein Sonthofen e.V.
/
Web: http://www.klausenverein.de
Menü