Die Fexer beim Auftritt

Rockklassiker auf Bayerisch

Die Fexer

Rockklassiker auf Bayerisch

Die Fexer

„Fexer“ ist bayerisch und heißt eigentlich „Ableger“. Doch die Fexer aus der Oberpfalz sind alles andere als ein Ableger – die junge Blasmusik-Kombo ist einzigartig: Die zwischen 18 und 25 Jahre alten Bandmitglieder bilden die „wahrscheinlich kleinste Blaskapelle der Welt“. Mit Trompete, Tuba und Kuhlohorn heizen Alexander Schuhmann und die Geschwister Sophie und Daniel Barth ihrem Publikum richtig ein. Doch wer jetzt an die klassisch bayerische Blasmusik der Volksfeste denkt, liegt weit daneben. Denn die musikalische Bandbreite der Fexer ist riesig. Sie reicht von Polkas über Märsche bis zu Walzer. Sogar alten Rock-Hits haucht die Band mit ihrer jugendlich frischen Art neues, bayerisches Leben ein. Berührungsängste kennen die drei Blasmusiker nicht. Stattdessen nehmen sie sich legendäre Rockklassiker wie „Don’t Stop Believin“ der Band Journey vor und arrangieren sie mit ihrem „neuen Blech“ vollkommen um.

'Wir mischen traditionelle Volksmusik mit modernen Genres.'

Keine Scheu vor wilden Mischungen

Die einstigen E-Gitarren-Songs werden so zu einem echten Stück bayerischer Kultur, schließlich hat die Blasmusik im blau-weißen Freistaat eine lange Geschichte. „Wir mischen traditionelle Volksmusik mit modernen Genres. Das können zum Beispiel Richtungen wie Jazz, Rock, Swing oder Balkanbeats sein. Wir bauen auch eigene Arrangements von Liedern ein, die aktuell im Radio laufen“, erklärt Daniel Barth den Musikstil der Fexer. Die Band überrascht gerne ihr Publikum: „Beim Maxglaner Zigeunermarsch haben wir zum Beispiel ein modernes Trompetenecho eingebaut“, fügt er hinzu. „Viele hätten nie gedacht, dass das zusammenpasst.“ Seine Schwester Sophie bringt es auf den Punkt: „Wir probieren, in unserer Musik Moderne und Tradition zusammenzubringen. Das kommt zwar vor allem bei der Jugend gut an, aber wir haben auch viele ältere Fans.“

Die Fexer beim Proben
Die Fexer beim Proben

Ihre erste große Liebe: die Blasmusik

Wie es sich für waschechte Bayern gehört, verbindet die Fexer schon seit ihrer Kindheit die Liebe zur Blasmusik. So spielen Alexander Schuhmann und Sophie Barth seit ihrem achten Lebensjahr ihre Instrumente. Daniel Barth fängt schon mit sechs Jahren an, zu musizieren. Ihr Weg führt die drei in die Berngauer Blaskapelle, wo sie noch immer hin und wieder spielen. Doch mittlerweile sind die Blasmusiker Tournee-Profis: Seit rund acht Jahren tourt die Band durch ganz Deutschland und gibt zum Beispiel auf der Internationalen Tourismusmesse in Berlin Konzerte.

'Andere spielen viel Fußball, wir haben die Band.'

Koordinationsaufwand, der sich lohnt

Mehr als 40 Auftritte pro Jahr kommen so für die Fexer schnell zusammen. Diese sind nicht immer einfach mit dem Alltag zu vereinbaren. Denn es gibt auch noch ein Leben neben ihren Konzerten: Daniel Barth studiert Musik, Alexander Schuhmann ist Elektriker und Sophie Barth geht noch zur Schule. „Wir machen das aber sehr gerne, da macht uns Termindruck nichts aus“, sagt Alexander Schuhmann. Mit einem verschmitzten Lächeln fügt Sophie Barth hinzu: „Andere spielen viel Fußball, wir haben die Band. Das ist auch unser Hobby, das alles unter einen Hut zu bekommen und wir haben immer viel Spaß dabei.“­­­

Die Fexer auf dem Weg zum Konzert
Die Fexer beim Auftritt
Die Fexer
Tel: +49 (0)9181 2177 0
/
E-Mail: kontakt@die-fexer.de
/
Web: http://www.die-fexer.de
Menü