Bernhard Rieger

Zeitgenössische Heimatkunst nach traditionellem Handwerk

Bernhard Rieger, Lüftlmaler und Künstler

Zeitgenössische Heimatkunst nach traditionellem Handwerk

Bernhard Rieger, Lüftlmaler und Künstler

Wer nach Mittenwald am Fuße des Karwendels reist, sieht schon auf den ersten Blick, dass der Ort etwas Besonderes ist: Große Bilder leuchten von den alten Häuserwänden. Die Lüftlmalerei prägt bereits seit Jahrhunderten die Ortsbilder oberbayerischer Dörfer und Städte. Sie erzählt Geschichten vom traditionellen Leben und dem tief verwurzelten Glauben der Dorfbewohner: Holzarbeiter und Flößer gehen ihrer harten Arbeit nach, der heilige Christophorus trägt das Jesuskind über den Fluss und bei einer fröhlichen Wirtshausszene wird ausgiebig gefeiert. In Mittenwald und den Nachbarorten sind noch heute viele Bilder erhalten. Damit das auch in Zukunft so bleibt, pflegt der Künstler Bernhard Rieger die traditionelle Kunstform der Lüftlmalerei.

Lüftlmalerei: Bewohner und Region prägen seine Bilder

Rieger restauriert nicht nur Lüftlmalereien – er schafft auch neue Kunstwerke. Der 35-Jährige nutzt das alte Handwerk, um mit seinen Bildern ein Stück Heimat zu den Menschen zu bringen – sei es auf dem Land oder in der Großstadt, in Bayern oder außerhalb. Wie die alten Lüftlmaler interpretiert Rieger dabei Geschichten aus dem Leben. „Ich befasse mich immer mit dem Haus, seinen Bewohnern, seinem Umfeld und der Region und lasse das in meine Gestaltung einfließen.“ So hält der bayerische Freigeist diese Kunst auch heute noch lebendig.

Atelier Bernhard Rieger
Künstler Bernhard Rieger

In seinem Schauraum „Almbiente“ gewährt Bernhard Rieger Besuchern Einblick in seine Arbeiten: Neben den Lüftlmalereien gibt es hier auch Leinwandbilder im PopArt-Stil sowie Einrichtungsgegenstände und Dekorationen seines Labels „Alpenterieur“ zu bestaunen. Letztere entstehen in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Wolfgang, der die Objekte aus Altholz und historischen Baustoffen schreinert.

'Ich mochte schon als Kind die Lüftlmalereien.'

Das alte Handwerk bringt er sich selbst bei

Wie Rieger zur Lüftlmalerei kommt? Das hat vor allem mit seiner Liebe zur Heimat zu tun. „Ich mochte schon als Kind die Lüftlmalereien und wollte das später auch machen“, sagt Rieger. In seiner Schulzeit malt er, bekommt sogar Aufträge. Nach dem Abitur bringt er sich die Lüftlmalerei selber bei. Das Spezialwissen über die chemischen Prozesse lernte er zum Teil aus Schriften des 18. Jahrhunderts. Seine Lüftlmalereien können mit der Qualität der alten Gemälde ohne weiteres mithalten.

Fassadenkunst Bernhard Rieger
Bernhard Rieger

Moderne Lüftlmalerei: Fassadenkunst statt traditioneller Technik

„Streng genommen sind viele meiner Arbeiten eher Fassadenkunst“, erklärt Rieger und zeigt eine Fotografie von der Fassade des Hotels Rheinischer Hof im benachbarten Garmisch-Partenkirchen, auf der zwei Bergsteiger aus verschiedenen Epochen gemeinsam einen Berg erklimmen. „Die traditionelle Lüftlmalerei arbeitet mit mineralischen Farben und stellt meist bäuerliche und religiöse Motive dar, wie es im 18. Jahrhundert üblich war. Aber auch solche Werke wie am Rheinischen Hof können wir als Lüftlmalerei bezeichnen“, sagt er. „Nur halten sie mit der modernen Putz- und Farbtechnik nicht derart lange wie die Bilder von damals.“

Bernhard Rieger
Bernhard Ludwig Rieger
/
Adresse: Walchenseestraße 6, 82494 Krün
Tel: +49 (0)8825 921 7030
/
E-Mail: info@alpenterieur.com
/
Web: //www.alpenterieur.com
Menü