Zur Startseite

Bayerisches Wellness mit TÜV Siegel

Die renommierte Urlaubsmarke „WellVital® – Wohlfühlen in Bayern“ präsentiert Wellness-Hotels und Thermen – mit klarem Qualitätsversprechen und bayerischer Note.

Die Marke WellVital® sorgt seit 2002 für Orientierung im Wellness-Urlaubsmarkt. Denn nur Hotels und Thermen, die ein regional ausgerichtetes Wellness-Angebot, eine regionale Vitalküche sowie fachkundige Beratung und eine hohe Servicequalität auszeichnen, dürfen das begehrte Gütesiegel tragen. 49 Partnerbetriebe haben die strengen Aufnahmekriterien erfüllt und sind zertifizierte Partner der Marke. Im Rahmen der Zertifizierung ist es möglich, den Premium-Status zu erlangen. Dieses Zertifikat soll Hotels auszeichnen, die sich unter den geprüften Häusern noch einmal besonders abheben und die geforderten Kriterien in hohem Maße erfüllen. Für Betriebe, die im Medical Wellness Bereich aktiv sind, wird außerdem eine Zusatzzertifikation angeboten – angelehnt an den Letter of Intent des Deutschen Medical Wellness Verbandes.

Seit dem Jahr 2012 müssen sich die Hotels und Thermen einer Prüfung durch den TÜV Rheinland unterziehen, um aufgenommen zu werden. Damit setzt die Marke noch stärker als zuvor auf überprüfbare Qualität und schafft so Verlässlichkeit. Bei der Prüfung legt der TÜV Rheinland bei den WellVital-Partnern beispielsweise auf folgende Punkte wert: Gesamtkonzept des Hauses passend (z.B. angenehme Wohlfühlatmosphäre, zeitgemäße Einrichtung), qualifizierte Ausbildung und Beratungsqualität der Mitarbeiter vor allem im Wellnessbereich, Attraktivität des Spas, regionale Küche sowie Angebote aus der Vitalküche. Hotels, die das WellVital-Premium-Siegel tragen, heben sich noch einmal in besonderem Maße von den geprüften Häusern ab, etwa durch noch bessere Ausstattungsmerkmale, eine besonders hohe Servicequalität oder ein außergewöhnliches Spa- und Wellnessangebot.

Neben dem Qualitätsversprechen legt die Marke WellVital den Fokus auf die Regionalität. Kräuter, Öle, Salz, Heu und Hopfen: Die Natur liefert in Bayern die perfekten Grundlagen für entspannende Wellness-Behandlungen. Bei der Zertifizierung der Partner wird stark darauf geachtet, dass regionale Produkte in den Spas zum Einsatz kommen.

Ein Bett im Heu: Das Allgäu ist reich an Landschaften, die noch urwüchsig und naturbelassen sind. Viele Pflanzen, die Heilkräfte besitzen, wachsen hier auf den Almwiesen: Bärenklau, Hahnenfuß, Johanniskraut, Sauerampfer und Spitzwegerich. Bis zu 200 Blumen und Kräuter finden sich im Heu der Berghänge. Die Einheimischen wissen schon lange um die Vorzüge vieler Pflanzen für das Wohlbefinden und auch in den Spas der Region spielt das Heu eine wichtige Rolle. Sie bieten den Gästen traditionelle und raffinierte Anwendungen, in denen die Kraft regionaler Kräuter steckt. Ein unvergessliches Erlebnis ist das Bergwiesen-Heubett: Die ätherischen Öle aus dem Heu, der charakteristische Geruch und vor allem der direkte Hautkontakt wirken entspannend, entschlackend und regen den Stoffwechsel an.

Wohlfühlen bis in die Fichtenspitzen: Die Wälder des Naturparks Frankenwald sind nicht nur ein einzigartiges Naturerlebnis. In der Luft liegt die harzige Würze des Waldes, die ihre Wirkung nicht verfehlt: Sie ist erfrischend und macht den Kopf frei. Die Aromen des Waldes sind ein echter Wellness-Faktor. Deshalb kommen Fichtennadeln als heimisches Naturprodukt auch in verschiedenen Wellness-Anwendungen zum Einsatz. Zum Beispiel bei einem würzigen Fichtennadelaufguss in der Sauna, bei einem heißen Bad in frischen Fichtennadeln oder einer Massage mit Fichtennadelöl. In den jungen, noch hellgrünen Fichtentrieben steckt die ganze Kraft des Baums: Die Inhaltsstoffe der Spitzen kräftigen das Bindegewebe, straffen die Haut, entschlacken den ganzen Organismus und revitalisieren.

Entspannung im grünen Gold: Das Wissen um die Kräfte des Hopfens nutzen Weise, Heiler und Mediziner schon seit dem Mittelalter zum Wohl der Menschen. Diese Tradition findet auch heute noch in der Hallertau Anwendung, wo Hopfen großflächig angebaut wird. Der Volksmund spricht dort vom „grünen Gold“. Beliebt sind die Hopfendolden vor allem wegen ihrer beruhigenden Wirkung. Sie sorgen für eine tiefe innere Entspannung. Gleichzeitig werden sie aber auch wegen ihres nachweislich revitalisierenden Effekts geschätzt. Die besonderen Wirkstoffe des Hopfens machen nicht nur freie Radikale unschädlich, sie straffen das Gewebe und helfen dem Körper beim Zellaufbau. Ob als Hopfenölmassage oder Biersudbad, Anwendungen mit dem grünen Gold sind ein wahrer Jungbrunnen, der Wellness-Begeisterte voller Vitalität und Kraft in den Alltag zurückkehren lässt.

Ayurveda auf Bayerisch: Inspiriert vom indischen Ayurveda, aber mit Produkten aus der bayerischen Naturapotheke stellt "Almyurveda" die innere Balance wieder her. Für ihre Almyurveda-Anwendungen verwendet die Erfinderin Ingrid Priebe ausschließlich Schätze der oberbayerischen Natur: Kartoffeln, Radi, alpines Natursalz, frische Milch oder auch den gelben Enzian – die bitterste Pflanze der Welt. Die Ausgewogenheit der sechs Geschmacksrichtungen Bitter, Süß, Sauer, Scharf, Herb und Salzig spielen beim Ayurveda eine wichtige Rolle. Zusammen mit den drei ayurvedischen Prinzipien – der Bewegung, dem Stoffwechsel und der Struktur – sorgen sie für den inneren Ausgleich, so dass Körper, Geist und Seele wieder in Einklang kommen können.  

Weitere Informationen zu WellVital und viele wohltuende Urlaubsangebote finden Interessierte auf www.wellvital.de.

Pressemeldung:

Textversion


Pressekontakt

BAYERN TOURISMUS Marketing GmbH
Arabellastraße 17
81925 München